Film: The Visit

Hand aufs Herz! Wer von euch hat sich als Kind mit Freunden oder Verwandten nicht gerne Gruselgeschichten erzählt oder war als Privatdetektiv tätig um die "offensichtlichen" Leichen im Keller der Nachbarn zu suchen? Man hat sich gegenseitig fantasievoll hochgeschaukelt, machte Mutproben und hatte ein Heidenspaß.

Mit dem Film geht es mir genauso. Anfangs etwas genervt durch die Wackelkamera hatte ich mich doch schnell daran gewöhnt und sie durch den sparsamen Einsatz bereits nach 10 Minuten kaum mehr als nervig empfunden. Im Gegenteil, ich fand Gefallen an den ungewöhnlichen Kameraperspektiven und die allein dadurch entstehende Atmosphäre. Die beiden Geschwister wirken als Hauptprotagonisten sehr authentisch. Vielleicht ist es Shyamalan, selbst Vater dreier Kinder, gerade deshalb gelungen ein sehr realistisches Bild der beiden Scheidungskinder zu zeichnen. Insgesamt kommt der ganze Film keinesfalls gestellt oder erzwungen rüber. Der Plot Twist war nicht nur passend auf dem Papier sondern passte auch perfekt zur Umsetzung im Film. Auch wenn der Twist viel kritisiert wird bin ich sicher, dass sich der eine oder andere überraschen lässt und ihm ein Schauder über den Rücken laufen wird. Bei uns hat es funktioniert.

Ich mag vor allem die früheren Werke von M. Night Shyamalan. Das dieser Film von vielen sogenannten Kritikern zerrissen wird kommt sicher aus der Erwartungshaltung von einem Film wie „The Sixth Sense“ heraus, ist mir aber dennoch unbegreiflich. Aus meiner Sicht ist „The Visit“ ein handwerklich richtig guter Kinostreifen der zum Gruseln einlädt. Der weder ein Horrortitel noch eine Komödie sein will! Er ist genau das was er soll. Etwas zwischendrin, was man sich auch mal anschauen kann wenn man etwas zarter besaitet ist und sich nicht an Horrorfilme ran traut. Klischeebeladene Horrorstreifen gibt es jedes Jahr genug und alberne Komödien die kein Mensch braucht der schon ein paar Jahre Kino hinter sich hat auch. Der Film ist ein Herzenswerk und das merkt man ihm an. Dass der Film als Low-Budget-Produktion komplett eigenfinanziert wurde merkt man hingegen nicht. Ich bin kein Kritiker und sage: Chapeau! Herr Shyamalan für Script und Umsetzung.
Erwartet keinen "The Sixth Sense" und keinen Horrorstreifen, sondern eine kleine Reise mit Becky und Tyler zu Ihren Großeltern und ihr werdet nicht enttäuscht sein.

Wir hatten unseren Spaß mit dem Film. Haben uns ein wenig gegruselt und gelacht. Danke Herr Shyamalan.